Bewertung

Jury-Neu-169.jpg

Alle teilnehmenden Jodlerinnen und Jodler singen in einem zugeteilten Lokal vor einer Fachjury ein freigewähltes Lied. Einer Jury stellen sich auch die Alphornbläser und Fahnenschwinger. Insgesamt finden am Eidgenössischen Jodlerfest rund 1’500 einzelne Bewertungsvorträge am Freitag und am Samstag in Konzertsälen und Kirchen der Grossbasler Innenstadt statt.

Eine Fachjury, welche aus drei Experten besteht, beurteilt und benotet jeden Vortrag. Sie erstellt einen Bericht und vergibt ein Prädikat in vier Klassen (1 steht für sehr gut, 2 für gut, 3 für genügend und in seltenen Fällen 4 für ungenügend). Bewertet werden die Kriterien Tongebung, Aussprache, Rhythmik, Dynamik, harmonische Reinheit sowie der Gesamteindruck. Bei den Alphornbläsern werden fünf verschiedene Kriterien bewertet. Den Fahnenschwingern stehen im Wettbewerb zahlreiche Schwünge zur Verfügung, die während drei Minuten in einer Choreografie gezeigt und bewertet werden.

Die Teilnehmenden am Eidgenössischen müssen sich an einem Unterverbandsfest in den Jahren 2018 oder 2019 mit der Mindestnote 2 mit dem Prädikat «gut» qualifizieren.